Marma - Punkt Massage

 

"Marma ist der Sitz des Lebens"

 

Eine Übersetzung von Marma bedeutet soviel wie verletzlicher bzw. tödlicher Punkt ("mar" = tödlich / "varman" = empfindlich, versteckt).

 

Die Marma - Punkt Massage ist eines der großen Heilungsgeheimnisse des Ayurveda, die Kunst der Behandlung ganz besonderer Vital Punkte am Körper des Menschen.

 

Historische Quellen erwähnen als Zeitpunkt der ersten schriftlichen Aufzeichnungen vedischer Texte bereits 6.000 – 1.500 v. Chr. Die klassische Ayurveda-Literatur „Charaka-Samhita“ (Innere Medizin) und Suśruta-Samhita (Chirurgie) wurde im 8. bzw. 6. Jahrhundert v. Chr. verfasst. In der Suśruta-Samhita werden 107 wichtige Energiepunkte (Marmas) beschrieben. Die Texte halten fest, dass die Vitalkraft des Menschen in den „Marmas“ versteckt ist, die als Verbindungspunkte verschiedener Körperstrukturen, d.h. ihres subtilen und manifesten Ausdruckes angesehen werden.

 

Die Maharishi Marma-Therapie lehrt, dass in den Marmas der Urklang der Schöpfung vibriert. Sie sind die subtilen Steuerpunkte für alle geistigen und körperlichen Funktionen und bedürfen daher besonderer Aufmerksamkeit.

 

Marma-Therapie im originären Sinn ist „Be-handlung“ (Therapie mit den Händen) dieser besonderen Vitalpunkte, um Körper und Geist zu balancieren, den Organismus zu entgiften, zu stärken, zu vitalisieren, zu entspannen, Energieblockaden zu lösen und Krankheiten zu heilen.

 

Die Marma Massage ist eine eigenständige Therapieform im Ayurveda, sie umfasst ein großes Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten:

  • von einer einfachen Selbstbehandlung
  • bis zur aufwendigen klinischen Therapie (diese aber große ärztliche Erfahrung und speziell ausgebildete Therapeuten erfordert)

Es werden 107 wichtige Energiepunkte in der klassischen Literatur beschrieben.

Diese bilden das Grundgerüst einer regulativen und balancierenden Behandlung mit Ölen, Salben, Aromaessenzen, bestimmten Massagetechniken und anderen Anwendungen.

Darüber hinaus gibt es Tausende weiterer über den Körper verteilter kleiner und kleinster Steuerpunkte.

 

In der alten vedischen Kampfkunst (Kalaripayatt) in Südindien ausgeübt wird, sind 365 Punkte bekannt.

Eine ähnliche Anzahl hat sich die TCM zunutze gemacht.

Sie entwickelte darauf aufgebaut ein eigenes Behandlungskonzept, die Akupunktur, und hat damit über Jahrtausende hinweg erfolgreich Krankheiten behandelt und geheilt.

Die alten chinesischen Ärzte nannten diese Punkte wörtlich >weiterleitende Öffnung<.